SV Mochenwangen weiht „PGS – TEC – Arena“ ein!

Im Zuge des Heimspiels am vergangenen Sonntag gegen den SV Maierhöfen-Grünenbach wurde der Sportplatz in Mochenwangen offiziell in PGS – Arena umbenannt. Geschäftsführer Rainer Füssel von der „PGS Tec GmbH“ nahm hierbei erstmals die neu montierte und großformatige Anzeigetafel in Betrieb und durfte auch immerhin das erste Tor für die Heimmannschaft einstellen.

Somit verabschiedet sich der SV Mochenwangen auf dem Weg zu seinem 100-jährigen Jubiläum von gleich zwei der häufigsten Fragen: „Wia stoht´s denn?“ und „Wia lang goht´s no?“ wird man in der Arena wohl nicht mehr hören und die Zuschauer beginnen den Fußball Smalltalk zukünftig dann doch eher mit anderen Themen…

Der SV Mochenwangen möchte sich an dieser Stelle noch einmal bei allen Beteiligte bedanken, die mitgeholfen haben, dass dieses erste große Projekt nun so abgeschlossen werden konnte. In erster Linie ist hier natürlich die Firma PGS Tec GmbH zu nennen, die sich als Hauptsponsor so einbringt, dass über eine realistische Umsetzung überhaupt erst nachzudenken war. Außer den vielen fleißigen Händen bei der Vorbereitung des Geländes sowie der Montage der Tafeln möchten wir uns auch bei der Fa. Frischbeton Eberle, der Fa. Würstle, der Fa. Gessler & Bossert, dem Baggerbetrieb Johannes Elbs, dem Bauhof sowie der Gemeindeverwaltung für die jeweilige Unterstützung bei der Realisierung bedanken!

Nächste Spiele

... lade FuPa Widget ...
... lade FuPa Widget ...

Vorschau

SVM - SG Argental

Ganz anders als erhofft und auch erwartet verlief der Saisonstart beim SV Mochenwangen. Die arge Schlappe am 1. Spieltag kann sicherlich noch als Fehlstart abgetan werden und immerhin war in den beiden weiteren Heimspielen gegen Maierhöfen und Heimenkirch auch viel Positives zu erkennen. Doch 1 Pünktchen als Ausbeute stimmt leider nicht zufrieden, wenngleich es ordentliche Leistungen zu sehen gab.

Besonders bitter dann natürlich wenn zu diesem Pech auch noch eine einmalige Verletzen und Verhinderten Misere hinzu kommt, die darin gipfelte, dass zuletzt in Seibranz nicht einmal angetreten werden konnte…

„Das Ruder rum reißen“ – muss also wohl die Losung heute heißen! Am Abgrund schließlich steht der SVM längst noch nicht. Und sowohl Spieler, als auch Funktionäre haben sich im Laufe der letzten Tage sehr wohl Gedanken gemacht und sind sich sicher, auch und gerade mit der Unterstützung ihrer Anhänger wieder in besseres Fahrwasser gelangen zu können.

Doch einfach wird dies heute für beide Mannschaften erst einmal nicht werden. Während sich die „Zwoite“ um Coach Yunus Aktas dem Tabellenführer der B-Klasse stellt, trifft das „Hehn Team“ auf einen weiteren Fehlstarter in der Bezirksliga.

Es dürfte also klar sein, dass beide Trainer der 1. Mannschaften in ihren Ansprachen darauf eingehen, dass der Gegner verwundet ist und als Vorstand der Heimmannschaft hoffe ich natürlich darauf, dass die Jungs um Kapitän „Pattex“ ihre Wunden besser geleckt haben und zur Stärke und Einstellung der vorigen Saison zurückfinden.

Spielbeginn ist am Sonntag, den 15.09.19 um 17 Uhr

 

Tabelle Erste

... lade FuPa Widget ...

Torschützen Erste

... lade FuPa Widget ...

Tabelle Zweite

... lade FuPa Widget ...

Torschützen Zweite

... lade FuPa Widget ...

Galerie

Der SVM und der 1.FC Heidenheim haben seit 2019 eine offizielle Vereinsfreundschaft

zum 1.FC Heidenheim

Die Geschichte

1920

Das Gründungsjahr

Im Frühjahr 1920 erfolgt die Gründung als Turn- und Spielvereinigung Mochenwangen, als einer der ersten Fussballvereine auf dem Dorf. Die ersten Jahre sind geprägt vom Ringen um Anerkennung und ständiger Sportplatzsuche, neun Standorte bis 1935. Unbeugsamer Pioniergeist, die Unterstützung durch die Papierfabrik und die Bahnhofhaltestelle an der Strecke Ulm - Friedrichshafen waren wesentliche Standortvorteile, die auch die erste Krise im Inflationsjahr 1923 überwinden helfen.

1927

Erster sportlicher Erfolg

Der Aufstieg in die Gauliga Oberschwaben 1926/27 zählt als erster grosser sportlicher Erfolg in der Geschichte. Trotz Wiederabstieg folgt die erste Blütezeit mit dem Wiederaufstieg 1929/1930.

1938

Existenzkrisen und Neugründung

In Mochenwangen kommt es 1936/37 durch die "Deutsche Jugendkraft" (DJK) Konkurrenz zu Konflikten. Die Vereinskrise führt zur Auflösung der Turn- und Spielvereinigung. 1938 erfolgt die Neugründung als Sportverein Mochenwangen unter dem Dach der R.B.f.L. Im 2.Weltkrieg kommt es zum Ende des Spielbetriebes. Die Hälfte der Spieler fällt im Krieg.

1947

Nachkriegszeit

Nach dem Krieg kommt es zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs unter Aufsicht der Franzosen, vorläufig als Spielvereinigung. Tauschhandel und Konflikte mit der Besatzungsmacht prägen das Geschehen. 1947 folgt die Wiedergründung als Sportverein Mochenwangen. Viele Vertriebene verstärken das Vereinsleben. 30 Jahre lang macht sich der SVM als "Fahrstulmannschaft" einen Namen. 3 mal steigt das Team in die A-Klasse auf und wieder ab. 1967 gelingt mit dem gewinn des Bezirkspokals, als krasser Außenseiter ,der erste Achtungserfolg.

1978

Aufstieg in die 2. Amateurliga

Der SV Mochenwangen wird Meister der Kreisklasse A und steigt in die 2. Amateurliga auf. Jetzt beginnen die goldenen Jahre mit den beiden Aufstiegen in die Verbandsliga. Noch ein Jahr vorher gewinnt der SVM den ersten Schussenpokal und schafft damit historisches.

2019

100-jähriges Vereinsjubiläum

Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga im Jahr 2000 und dem Landesligaabstieg 2001, gelingt dem SVM 2003 als Erster der Bezirksliga die letzte Meisterschaft in der Vereinsgeschichte. Heute kämpft der SV Mochenwangen in der Bezirksliga seit nunmehr 8 Jahren um Punkte. Hier im "Ländle" ist der SVM weitläufig bekannt und gefürchtet als das "Team vom Dorf". Die Vorbereitungen für das 100-jährige Vereinsjubiläum laufen bereits auf Hochtouren.